You are currently viewing Liquiditätsplanung: es könnte so einfach sein!

Liquiditätsplanung: es könnte so einfach sein!

Die Planung der Liquidität ist ein essentieller Bestandteil der Unternehmensführung. Als spezialisierter Anbieter von Liquiditätsmanagement-Software ist das Trinity-Team deshalb mit vielen verschiedenen Unternehmen im Gespräch. Einer der häufigsten Gründe für Gespräche mit dem CFO ist die fehlende Effizienz im Planungsprozess. Oft finden wir als Ursache eine der beiden folgenden Situationen im Unternehmen vor:

1. Liquiditätsplanung mit EXCEL-Tabellen

Die Planung mit EXCEL erscheint einfach und flexibel in der Handhabung. Ab einem bestimmten Punkt werden der Einsatz und die Pflege aber zeitaufwändig und die Fehlerrate steigt an. Letztere ergeben sich durch Erfassungs- und Rundungsfehler und können leicht falsche Entscheidungen verursachen. Wer ggf. falsche Daten eingegeben hat, lässt sich aufgrund fehlender Audit Trails nicht nachvollziehen. Zudem gibt es für die genutzte EXCEL-Lösung meist nur einen Experten im Unternehmen, wodurch ein Personen-Risiko entsteht.

Darüber hinaus fehlen den meisten Tabellen wertvolle Funktionen wie z.B.

• Drilldown von konsolidierten Planpositionen zu ihren Details
• Währungsdifferenzierte Planung und einfache Umrechnung
• Unmittelbare Berücksichtigung der Cashflows aus Finanzgeschäften in der aktuellen Vorschau
• Automatisierter und direkter Import von Cashflows aus ERP-Systemen
• Einfache SOLL/ IST-Abweichungsanalyse
• Detaillierte Buchungsprotokolle und ein sicheres Management der Zugriffsrechte zur Einhaltung der Corporate-Governance-Richtlinien

2. ERP zur Liquiditätsplanung

Die zweite Situation, die wir antreffen ist die, bei der die Liquiditätsplanung über das ERP versucht wird. Der einfache Aufbau und die flexible Handhabung scheitern hier oft schon am komplizierten Customising. Die aktuelle Zusammenführung notwendiger Daten aus allen möglichen Quellen, die automatische Berechnung von Marktwerten, die Berücksichtigung der Zinsentwicklung und anderer Dinge sind nicht immer vollständig gegeben und verhindern eine zuverlässige Prognose der Liquiditätsentwicklung. Die Anpassung von Planstrukturen ist nicht selten so aufwändig, dass sich niemand traut, etwas zu ändern, obwohl es schon längst notwendig gewesen wäre.

Alternative?

Man bräuchte in der Finanzabteilung also ein System, dass so einfach wie EXCEL zu bedienen, durch weitgehende automatisierte Integration Daten zu Cashflows so aktuell und vollständig wie möglich allen Interessenten weltweit als Basis für optimierte, liquiditätssichernde Entscheidungen zur Verfügung stellt. Eines, das verschiedenen Personen vom Cash Disponenten über Risk Manager und Revisoren bis hin zum CFO die passenden Informationen in der benötigten Form liefert und dies gegebenenfalls weltweit. Gibt’s nicht? Doch. Bei Trinity.